5. IRR-WM in Italien

Als im Jahr 2005 in Augsburg durch Johannes Gosch (Österreich), Roland Wegner (Deutschland), Christian Grollé (Frankreich), Thomas Siegmund (Deutschland), Albert Vogg (Deutschland) und Rinaldo Inäbnit (Schweiz) die Vereinigung der International-Retro-Runner (IRR) gegründet wurde, hoffte man auf eine nachhaltige positive Wirkung auf die Trendsportart. Neun Jahre später blicken die Rückwärtsläufer auf bereits vier Weltmeisterschaften (2006: Schweiz, 2008 Italien, 2010 Österreich, 2012 Spanien), die fünfte steht kurz bevor. Gastgeber für die 5. WM ist bereits zum zweiten Mal Italien. Vom 01. – 03. August finden in Saint-Christophe sowohl Bahnwettkämpfe (100m, 200, 400m, 800m, 1500m, 3000m, 5000m, 10.000m, 4x100m, 4x400m) als auch ein Halbmarathon auf der Straße mit den Fersen voran statt. Das deutsche Team um Günther Fuhrmann und Thomas Dold will mehr als nur ein Wörtchen bei den Medaillenkämpffen mitsprechen. Erstmals wird es einen neuen Weltmeister über 100m und 200m  geben: IRR-Mitgründer und Rekordhalter Roland Wegner aus Augsburg hat seine aktive Leichtathletikkarriere beendet und wird daher auch seine Retrorunning-WM-Titel nicht verteidigen. Weitere Informationen auf www.retrorunningworld.org

Video 100m-Männerfinale

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.