Retrorunning in Franken: Silvesterlauf-Spendenaktion am 31. Dezember 2012

Getreu dem Motto „Rückwärts kommt man auch ans Ziel“ waren die amtierenden Retrorunning Weltmeister Carmen und Günter Fuhrmann aus Nürnberg beim Jubiläum  zum „10. Nürnberger Silvesterlauf 2012“ beim 5 Kilometer langen Hobbylauf am Start, um auf die Spendenaktion für das soziale Projekt „Sleep In“ aufmerksam zu machen. Und um es auf den Nenner zu bringen. Der Lauf war auf der ganzen Linie ein voller Erfolg und beste Werbung für den Retro Running Sport.

Aber jede Geschichte hat auch einen Anfang

Das Laufehepaar, auch bekannt als die Fuhrmanns, hatten bei der 4. IRR Retro Running Weltmeisterschaft 2012 im spanischen Lleida vom 25. – 26. August in der AK Senior Masters die Goldmedaille erlaufen. Carmen Fuhrmann den Weltmeistertitel über 3.000 m und zwei Mal den Vize-Weltmeistertitel über 1.500 m und 800 m. Günter konnte sich zum Weltmeistertitel über 5.000 m den Vize-Weltmeistertitel über 3.000 m und eine Bronzemedaille über 1.500m sichern. Als Zugabe erkämpfte er sich noch mit der Deutschen Staffel über 100 m und 400 m jeweils eine Silbermedaille.

Die Fuhrmanns waren also nach der erfolgreichen Retrorunning Weltmeisterschaft 2010 im österreichischen Kapfenberg, wo Carmen (2 x Gold, 1 x Silber, 1 x Bronze) und Günter mit 1 x Bronze auf sich aufmerksam machten, auch 2012 wieder sehr erfolgreich rückwärts unterwegs gewesen.

Mit dieser sportlichen Leistung im Rückwärtslaufen und dem dazugehörigen Medaillenreigen im Gepäck erregten die beiden nach 2010 wiederholt Aufmerksamkeit als „Retro Runner“ bei den Medien und in der Laufszene. Waren doch die Fuhrmanns hauptsächlich als Straßen-, Cross-, Trail-, Mountain- oder Treppenläufer bekannt. Kein Wunder, denn die meisten Rückwärtsläufer sind ja auch oder gar deswegen erfolgreich vorwärts unterwegs. O-Ton Carmen „Wer rückwärts läuft kommt vorwärts auch ans Ziel“. Immerhin wird die sportliche Leistung von Carmen und Günter Fuhrmann nach 2009, 2010, 2011 auch 2012 bei der Sportlerehrung der Stadt Nürnberg wieder im feierlichen Rahmen gewürdigt werden.

Bemerkenswert war auch die Berichterstattung aller Medien, die ausnahmslos objektiv und sachlich über die Sportart Retro Running (Rückwärtslauf, Backward Running, Reverse Running) berichtet und immer die sportliche Leistung der Weltmeister in den Mittelpunkt gestellt haben. Was wohl auch an dem charismatischen und authentischen Ehepaar liegt das es versteht, seinen Sport als ungewöhnliche, aber selbstverständliche Bewegungsart den Menschen vor den Lautsprechern, den Bildschirmen, den Lesern und den Zuschauern an der Strecke näherzubringen.

Rückwärtslauf findet Freunde

Kaum hatten Carmen und Günter Fuhrmann Mitte November die Idee geboren und darüber ein paar Meinungen eingeholt, hatten sie auch schon die volle Unterstützung vom Team Klinikum Nürnberg, dem Veranstalter des Silvesterlaufs und Sponsor der exklusiven Aktions-Shirts und mit der Zahnärztepraxis Edelweiss (1.000 Euro) und der Pizzeria La Commedia (400 Euro) zwei Partner gefunden, die mit ihrer Spende wesentlich zum Gelingen der Rückwärts-Spendenlaufaktion beigetragen haben. Nicht zu vergessen die sieben engagierten Begleitläufer(innen), die während des Laufes mit einer bravurösen Leistung die Sicherheit aller Beteiligten Vor- und Rückwärtsläufer gewährleistet hatten und zur Aufmerksamkeit für die beiden Rückwärtsläufer beigetragen haben.

Retour nach Taiwan

Rechtzeitig waren die T-Shirts fertig, um mit den Weltmeistern die Reise nach Taiwan anzutreten. Wollten die beiden doch den dort beheimateten Ching-Kuang Hsueh, vielen bekannt als Backmantony, treffen und mit ihm zusammen rückwärts laufen. Wohl der einzige Mensch auf der Welt, der Laufwettbewerbe nur rückwärts bestreitet und sich auch sonst in vielen Bereichen neben dem Laufen, Radeln, Schwimmen, Inline skaten und Schreiben der Rückwärtsbewegung verschrieben hat. Eine gute Gelegenheit sich Tipps vom ausgesprochenen Spezialisten auf den langen Strecken (bis zu 100 km) zu holen und über Retrorunning zu fachsimpeln und zu philosophieren.

Neben den Kultouren blieb ihnen auch noch Zeit für den ein oder anderen Trainingslauf zur Vorbereitung für den Silvesterlauf rückwärts. Besonders, wenn man den Monga Marathon in Taipei einbezieht, den die beiden unter dem Motto „Wer rückwärts läuft kommt vorwärts auch ins Ziel“ gelaufen sind.

Rückwärts ins neue Jahr

Noch standen zwei Vorbereitungsläufe mit den Begleitläufer(innen) auf der Originalstrecke auf dem Programm, um als Team zu harmonisieren und am Tage X auch zu funktionieren.

Denn auch wenn die Rückwärtsläufer nicht zum Wettkampf antreten, so wird es doch nicht ausbleiben, dass sie langsamere Sportler(innen) überholen oder anderen Hindernissen auf der teilweise schmalen und kurvigen Strecke ausweichen müssen. Ansonsten hatte die Strecke bis auf eine kurze Passage mit Steigung bzw. Gefälle keine Besonderheiten aufzuweisen.

Gestartet wurde nach einem kurzen Interview von Sabine Schumm auf der TKN-Bühne um 11:30 Uhr bei milden Temperaturen und nahezu idealen Laufbedingen. In zwei Gruppen aufgeteilt starteten die Retros hinter den Läufern, aber noch vor den Nordic Walkern. Schon nach wenigen hundert Metern hatte sich das Feld entzerrt und unsere Rückwärtsläufer kamen gut voran. Was natürlich den Begleitläufer(innen) zu verdanken war, aber auch der Rücksichtnahme der Vorwärtsläufer, die sich teilweise verwundert die Augen rieben als sie von den Retros überholt wurden. Ansonsten gab es viel anerkennenden Applaus von Läufern und Zuschauern und viel positive Resonanz für die Retro Runner.

Man kann ohne Übertreibung sagen, dass die Aktion eine tolle Werbung für den Retrorunning Sport war und sich eine Wiederholung beim 11. Nürnberger Silvesterlauf 2013 fast aufdrängt. Wir werden jedenfalls die weiteren Aktivitäten der beiden Retro Runner Carmen und Günter Fuhrmann im Fokus behalten.

 

Videolink mit Interview

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.